Serengeti – das endlose Land

Die Savanne Serengeti befindet sich im Norden Tansanias und zieht sich von dort bis in den Süden Kenias. Aufgrund der enormen Größe von 30.000 km² entstand der Name Serengeti, der 'das endlose Land' bedeutet. Dieser stammt aus der Sprache des Volksstamms der Massai, der in der Region beheimatet ist. Von Norden nach Süden ändert sich der Zustand der Natur. Während im Norden wenig bewaldete Gebiete auftreten, finden sich im Süden lediglich flache Grassteppen. Daher wird die Serengeti auch als baumarme Savanne bezeichnet. Etwa die Hälfte der 30.000 km², genauer gesagt 14.763 km² der Serengeti gehören zum Serengeti-Nationalpark und sind so für Touristen zugänglich.

Savanne Serengeti – Lebensraum für Säugetiere, Vögel und Reptilien

Während die Landschaft ohne viele Pflanzen oder Bäume auskommt, ist die Artenvielfalt weitreichend. Säugetiere, Vögel und Reptilien teilen sich den Lebensraum der Savanne und für Touristen gibt es daher im Serengeti-Nationalpark einiges zu sehen. Zu den Säugetieren zählen unter anderem Gazellen, Zebras, Büffel, Schakale, Löwen, Hyänen, Antilopen, Giraffen, Leoparden, Elefanten, Nashörner und noch viele mehr. Bei den Vögeln finden sich mehr als 500 verschiedene Arten, wobei Raubvögel, Wasservögel und Geierarten einen großen Teil davon darstellen. Reptilien, die sich dort wohlfühlen sind Krokodile, Warane, Kobra oder Python. Die Bezeichnung das endlose Land bezieht sich also nicht nur auf die große Fläche, sondern auch auf die vielen verschiedenen Tierarten, die in diesem Lebensraum beheimatet sind.

Naturschutz war nicht immer notwendig

Dass viele Gebiete in Tansania und Kenia heute unter Naturschutz stehen, hängt mit den Geschehnissen der Kolonialisierung Tansanias zusammen. Erst durch die Ankunft der weißen Siedler in Ländern, wie Tansania und Kenia entstand überhaupt die Notwendigkeit, die Tiere und die bestehende Natur vor diesen zu schützen. Während die Serengeti bereits 1929 in einigen Teilen zum Wildreservat wurde, bezeichnet man es ab 1940 als Schutzgebiet und seit 1951 besteht der Serengeti-Nationalpark.