Gazellen – Mitglied der Familie der Hornträger

Die zu der Familie der Hornträger gehörende Tierart der Gazellen zeichnet sich durch einen schlanken Körperbau und lange Beine aus. Außerdem sind die Hörner der Gazelle ein auffälliges Merkmal dieser Tierart. Diese sind bei Männchen und Weibchen vorhanden, bei den Weibchen sind sie nur kürzer. Die heute existierenden 15 Arten, werden in drei Gattungen unterteilt. Diese heißen Eudorcas, Gazella und Nanger. Von den verschiedenen Arten, die dazu zählen, kommt die sogenannte Thomsongazelle am häufigsten vor. Diese gehört zur Gattung der Eudorcas und ist vor allem in Kenia und Tansania verbreitet.


Lebensraum und Lebensweise der Hornträger

In Asien und Afrika verbreitet, bevorzugen Gazellen vor allem trockene und offene Lebensräume. Dazu zählen Trocken- und Dornbuschsteppen, Wüsten und Savannen. Diese Tierart ist vor allem in Wüsten und unter hohen Temperaturen widerstandsfähiger, als andere Tierarten. Ob gegen Hitze oder Kälte – Gazellen halten den unterschiedlichsten Temperaturen stand. Dabei ernähren sich Gazellen von verschiedenen Pflanzen und Gräsern, sind also ausschließlich Pflanzenfresser. Einige der noch bestehenden Arten sind heute vom Aussterben bedroht und finden daher häufig in Nationalparks in Kenia und Tansania einen sicheren Lebensraum.

Geschickte Gazellen können sich gegen Feinde durchsetzen

Die Liste der natürlichen Feinde der Gazelle ist lang. Dazu zählen unter anderem Löwen, Leoparden, Hyänen, Geparde, Wölfe und Adler. Doch durch den schlanken und flinken Körperbau schaffen es Gazellen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h, einige dieser Feinde so sehr zu erschöpfen, dass diese nach einiger Zeit aufgeben und sich ein neues Opfer suchen. Trotzdem bietet die Lebensweise der Gazelle zusammen in einer Herde für Feinde genügend Gelegenheiten, sich ein neues und diesmal schwächeres Opfer zu suchen. Auch ein Grund, weswegen einige der noch bestehenden Arten, Schutz bedürfen, um nicht auszusterben.